menu close menu

Blog

Candybars und Sweet Tables

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch etwas über Candybars und Sweet Tables erzählen. Ihr fragt euch jetzt sicher, ob das nicht das Gleiche ist? Nein ist es nicht! Eine Candybar beinhaltet Süßwaren, wie in einem Süßigkeiten Geschäft. Und vielleicht auch mal hier und da einen Cupcake oder Cakepops. Ein Sweet Table besteht aus Gebäck wie Cupcakes, Petit Fours, Cakepops, Macarones und weniger aus Süßwaren. Beides kann man ganz wunderbar in das Thema der Hochzeit einbinden. Sei es eine angesagte Boho Hochzeit mit Naked Cake, floraler Dekoration, eine rustikale Candybar mit Jute und Spitze dekoriert und Etageren aus Baumscheiben. oder doch lieber etwas Vintage mit altem Porzellan? Da gibt es tausend Möglichkeiten. hier kommen meine Tipps für tolle Candybars und Sweet Tables

 

Styled-Shoot-083

 

  • Überlegt euch vorher die Menge und damit die Größe für den geplanten Tisch. Es muss nicht jeder Gast immer von allem so und so viel abbekommen. Wenn Schluss, dann Schluss. Oder ihr lasst jemanden regelmäßig nachfüllen. Wisst ihr die Menge könnt ihr euch auf die Suche nach einem passenden Tisch o.ä. machen
  • Setzt mit dem Tisch gleich ein Highlight. Nutzt statt normalen Tischen aus der Location doch mal antike Tische, Weinfässer mit einem Brett drauf, alte Kommoden oder Weinkisten. So wertet ihr die Candybar optisch gleich auf und bindet sie ins Konzept ein
  • Vergesst nicht den Hintegrund! Ihr habt eine tolle Steinmauer oder Holzwand als Hintergrund? Super! Sucht euch einen tollen Platz und notfalls gestaltet ihr einen drögen Hintergrund etwas. Da gibt es viele Möglichkeiten, sei es ein toller Stoff, passend zum Thema, ein großer Spiegel (da wirkt die Candybar gleich noch größer), ein riesen Chalkboard, Packpapierbahnen, die passend gestaltet sind, Girlanden, große Palmenblätter. Kurzum sucht etwas, was zu eurem Thema passt.
  • Was die Hochzeitsfarben angeht ist weniger mehr! Ich finde nichts kitschiger als wenn Candybars voll sind von roten, lila oder schweinchenrosa Süßigkeiten. Viel schöner wirkt es, wenn ihr farbliche Akzente setzt durch einige farbliche Süßigkeiten und ansonsten die Farbe über Papeterie und Dekoration einbaut. Das sieht viel stimmiger und nicht so überladen aus. Zumal Süßigkeiten in blau und grün in unserem Hirn auch erstmal weniger lecker wirken.
  • Ich arbeite immer mit verschiedenen Ebenen. Das erreicht man durch die Benutzung von Schubladen etc. bei Kommoden, durch Etageren, Tortenplatten oder Kisten, die eine Erhöhung bieten. Man kann auch alte Schubladen nutzen oder Weinkisten. Oder ihr nutzt Pappkartons von der Post und dekoriert sie mit einem schönen (Geschenk?)-Papier oder Stoff. Auf so Ebenen lassen sich auch super Sprüche einbinden.
  • Sammelt die Gefäße vorher, es gibt momentan bei Nanunana, Depot, Xenos und Co tolle, günstige Angeboten. Ihr könnt natürlich auch die Gefäße über euren Hochzeitsdekorateur beziehen.
  • Vieles kann man super selber vorbereiten. Oft finden sich auch Familienmitglieder, die euch gerne Cakepops, Cupcakes und Co backen. Wenn ihr euch den Stress ersparen wollt gibt es tolle Patisseure, die alle erdenklichen Leckereien für Candybars anbieten.
  • Haltet passende Papiertütchen o.ä. parat, sowie Schäufelchen und Zangen, damit sich die Gäste bedienen können.

 

Übrigens, ich biete auch in Zusammenarbeit mit Christian Bach tolle Candybars und Sweet Tables an. So ist euch der wow Faktor und leckeres Gebäck garantiert!

Hier seht ihr, was ich schon so mit verschiedenen Konditoren und Patisseuren gestaltet habe:

07_02_Hochzeitsworkshop-1043 07_02_Hochzeitsworkshop-1046 07_02_Hochzeitsworkshop-1041 Hochzeitsfotografie_Timmendorfer_Strand_Hochzeitsfotos_Christina_Eduard_Grjasin-46 _ME48107-2
_ME48165
IMG_4977_edited
IMG_4460_edited
2703b 2705a 097 Woodland-Wedding-67 Woodland-Wedding-23 Styled-Shoot-111 Styled-Shoot-083

Ich habe viele verschiedene Gefäße, Tortenplatten, Etageren, Girlanden, Weinkisten etc. Und ich kann euch auch individuelle Girlanden, Wandtattoos, Schilder etc fertigen.

Sprecht mich einfach an!

Eure Meike

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.